Prof. Dr. Dr. med. Matthias Johannes Müller

Prof. Dr. Dr. med.
Matthias Johannes Müller

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Ärztliches Qualitätsmanagement, Palliativmedizin

  • Klinikdirektor Vitos Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Gießen und Marburg
  • Ärztlicher Direktor

Vitos Klinikum Gießen-Marburg

Licher Straße 106
35394 Gießen
Deutschland

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

  • Psychopharmakotherapie

    Gesamtes Spektrum der Psychopharmakotherapie Insbesondere: Antipsychotika Medikamente zur Behandlung sexueller Funktionsstörungen Therapeutisches Drug Monitoring

  • Schizophrenie

    Neuropsychiatrische Diagnostik und Therapie psychotischer Störungen

  • Psychotherapie

    Verhaltenstherapie

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie
  • Zusatzqualifikationen: Ärztliches Qualitätsmanagement, Palliativmedizin

Sprachkenntnisse

Deutsch, Englisch

Suchen Sie einen hochspezialisierten Arzt
für Ihre Erkrankung?

Wir beraten Sie persönlich!

Sprechen Sie dazu gerne kostenlos und unverbindlich mit einem unserer medizinischen Berater.

+49 221 2005 6889

Jetzt kostenlos anrufen

+49 221 2005 6889

Jetzt kostenlos anrufen
Oder jetzt Rückruf vereinbaren

Wissenschaftliche Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Affektstörungen bei schizophrenen Störungen
  • Klinische Psychopharmakologie und Therapeutisches Drug Monitoring
  • Affektstörungen bei Stoffwechselerkrankungen (Diabetes mellitus, M. Fabry)
  • Früherkennung demenzieller Erkrankungen (MCI)
  • Standardisierte psychologisch-psychiatrische Diagnostik
  • Stress und Coping
  • Sexuelle Funktionsstörungen

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
  • European College of Neuropsychopharmacology (ECNP)

Promotion

  • 1998: Titel „Der Einfluss von Häufigkeit und Unkontrollierbarkeit eines Stressors auf psychische und endokrine Parameter: Ein Humanexperiment zum Modell der gelernten Hilflosigkeit als Paradigma für depressive Störungen“
  • 2012: Titel „Experimentell induzierte Unkontrollierbarkeit elektrischer Hautreize: Einfluss subjektiver Hilflosigkeit auf Schmerzintensitätserleben und Cortisolsekretion bei jungen gesunden Männern“

Habilitation

  • 2003: Dimensionen depressiver Symptome bei akuten Schizophrenien