Prof. Dr. med. Günter Emons

Prof. Dr. med.
Günter Emons

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Medikamentöse Tumortherapie, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Gynäkologische Onkologie, Spezielle operative Gynäkologie

  • Klinikdirektor Universitätsfrauenklinik

Universitätsklinikum Göttingen

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Deutschland
  • +49 551 3965 16 und +49 551 3963 82 (Brustsprechstunde), +49 551 3966 576 (Sekretariat)
  • +49 551 396585
  • http://www.brustzentrum.med.uni-goettingen.de/impressum.html
  • Mehr Infos zur Klinik/Praxis

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Schwerpunkte: Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Spezielle operative Gynäkologie
  • Zusatzqualifikationen: Medikamentöse Tumortherapie

Sprachkenntnisse

Deutsch, Englisch, Französisch

Suchen Sie einen hochspezialisierten Arzt
für Ihre Erkrankung?

Wir beraten Sie persönlich!

Starten Sie unverbindlich online oder sprechen Sie mit einem unserer medizinischen Berater.

Jetzt Anfrage starten


Wissenschaftliche Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Therapie Mamma-, Ovarial-, Endometriumkarzinom.

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF)
  • Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Deutsche Menopause Gesellschaft (DMG)

Mitglied in folgenden Ausschüssen und Kommissionen

  • Kommissionen Ovar und Uterus der AGO

Wissenschaftliche Preise

  • Schoeller Junkmann Preis, Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie

Beruflicher Werdegang

  • 09 1998 - heute:Direktor
    Universitätsfrauenklinik Göttingen

Promotion

  • 1982: Titel „Radioimmunoassays für 2-Hydroxyöstron und 2-Hydrxyöstronmethyläther“

Habilitation

  • 1986: Ist die o-Hydroxylierung essentiell für die Östrogenwirkung?