Dr. med. Ulrich Peschel

Dr. med.
Ulrich Peschel

Facharzt für Orthopädie

Manuelle Medizin/Chirotherapie, Physikalische Therapie, Psychotherapie

Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin

  • Leitender Arzt

Asklepios Klinik St. Georg

Lohmühlenstr. 5
20099 Hamburg
Deutschland
  • +49 40 18 18 85 26 23
  • +49 40 18 18 85 26 90
  • https://www.asklepios.com/hamburg/sankt-georg/experten/rueckenzentrum/team/
  • Mehr Infos zur Klinik/Praxis

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

  • Chronische Rückenschmerzen

    Ambulante Betreuung, Diagnostik, multimodale Schmerztherapie teilstationär, ganzheitliche Diagnostik und Therapie

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Orthopädie
  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Zusatzqualifikationen: Manuelle Medizin/Chirotherapie, Physikalische Therapie, Psychotherapie

Suchen Sie einen hochspezialisierten Arzt
für Ihre Erkrankung?

Wir beraten Sie persönlich!

Starten Sie unverbindlich online oder sprechen Sie mit einem unserer medizinischen Berater.

Jetzt Anfrage starten


Wissenschaftliche Informationen

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)
  • Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)
  • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

Mitglied in folgenden Ausschüssen und Kommissionen

  • Ak Psychosomatik der DGOOC

Beruflicher Werdegang

  • 10 2008 - heute:Chefarzt und Leter AGZ Mitte
    Rückenzentrun St. Georg und MVZ Mitte,
    AK St. Georg
  • 04 1991 - 09 2008:Ärztlicher Direktor
    Orthopädische reha und VMO,
    Fachklinik Hängebargshorst, später Mühlenbergklinik
  • 05 1989 - 03 1991:Chefarzt
    Orthopädische Rehabilitation,
    klinik Kurhessen
  • 04 1983 - 04 1989:Assistenzarzt
    Orthopädie,
    Uniklnik Lübeck
  • 02 1982 - 03 1983:Assistenzarzt
    Chirurgie,
    FEK Neumünster

Promotion

  • 2008: Titel „Der Leukozytenadhärenzinhibitionstest bein Colon- und Pankreaskarzinomen“