BetterDoc bringt Sie zum richtigen Arzt.
Auf Basis objektiver Qualitätskriterien. Und bewiesenem Behandlungserfolg.

Dr. med. Sebastian Hentsch

Dr. med.
Sebastian Hentsch

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Gynäkologische Onkologie

  • Chefarzt Klinik für Frauenheilkunde und Gebursthilfe

Städtisches Klinikum Solingen

Gotenstr. 1
42653 Solingen

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

  • Gynäkologische Onkologie

    operative und chemotherapeutische Behandlungen der Krebserkrankungen des weiblichen Genitales, darunter radikale Operationen bei Ovarialkarzinom (auch interdisziplinär mit Chirurgie und Urologie), nervenschonende radikale Hysterektomien bei Zervixkarzinom (TMMR - totale mesometriale Resektion); Teilnahme an klinischen Studien möglich

  • Minimal-invasive Chirurgie

    nahezu alle Verfahren der Schlüssellochchirurgie in der Gynäkologie (OPs an Eierstöcken [auch bei Borderline-Malignomen], TLH, LASH, LAVH usw.) inklusive laparoskopischer Lymphknotenentfernungen (z.B. bei Endometriumkarzinom), Entfernung des großen Netzes Rekonstruktion des Beckenbodens (laparoskopische Kolposakropexie)

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Schwerpunkte: Gynäkologische Onkologie

Absolvierte Kurse & persönliche Zertifizierungen

  • MIC I- und II-Kurs, AG Endoskopie
  • MIC-I-Zertifikat gültig bis: 12/2025, AG Endoskopie

Sprachkenntnisse

Deutsch, Englisch, Französisch

Wissenschaftliche Informationen

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und Plastische Beckenbodenrekonstruktion (AGUB)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie (AGE)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)

Promotion

  • 2004: Titel „Untersuchung des Zusammenhanges zwischen der zentral-peripheren Temperaturdifferenz und der Herz- sowie Atemfrequenz von Frühgeborenen“