BetterDoc bringt Sie zum richtigen Arzt.
Auf Basis objektiver Qualitätskriterien. Und bewiesenem Behandlungserfolg.

Dr. med. Stephan Fritz

Dr. med.
Stephan Fritz

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Notfallmedizin, Spezielle Unfallchirurgie

Facharzt für Chirurgie

  • Praxisinhaber

Dres. Fritz/Schneider

Libanonstr. 4+6
70184 Stuttgart

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

  • Endoprothetik Hüft - und Kniegelenk

    Im Hüftgelenkbereich werden Endoprothese mittels AMIS-Zugang minimalinvasiv und in aller Regel ohne Zement eingebracht und dadurch kein Muskel verletzt. Vorteil ist die deutlich schnellere Rehabilitation, Verringerung des Luxationsrisikos (Ausrenkung), geringerer Blutverlust, geringere Infektionsrisiko. Für Kniegelenke stehen je nach Diagnose zahlreiche Modelle mit und ohne Achsführung zur Auswahl, sodass für jeden das richtige Modell implantiert werden kann. Alle Prothesen (Hüft- und Knie) werden so stabil eingebracht, dass eine vollbelastende Mobilisation bereits direkt nach der Operation in dfast allen Fällen erreicht wird.

  • Bandscheibenvorfall

    Bandscheibenvorfälle, aber auch Spinalkanalstenosen können häufig auch konservativ behandelt werden. In der ersten Phase kann mit Infiltrationen (also Spritzen) direkt an den Bandscheibenvorfall unter Durchleuchtung präzise platziert werden und ermöglichen in den meisten Fällen eine rasche Schmerzreduktion. In der zweiten Phase werden dann krankengymnastische Behandlungen und in der dritten Phase Muskelaufbau eingesetzt, um eine möglichst dauerhafte Verbesserung zu erzielen.

  • Knorpelschäden

    In vielen Gelenken entstehen auf unterschiedliche Weise Knorpelschäden. Hierfür stehen zahlreiche Verfahren in der Behandlung zur Verfügung. Neben Injektionen mit Hyaluronsäure, arthroskopischen (ambulante Operation) Verfahren stehen auch Möglichkeiten des Knorpelersatzes durch sogenannte Chondrofiller und auch die Knorpeltransplantation zur Verfügung. Bei sehr einseitiger Abnutzung zum Beispiel im Kniegelenk sind auch manchmal Achskorrekturen notwendig.

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Chirurgie
  • Zusatzqualifikationen: Notfallmedizin, Spezielle Unfallchirurgie

Sprachkenntnisse

Deutsch, Englisch

Wissenschaftliche Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Endoprothetik

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA)
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirugie (DGOU)

Beruflicher Werdegang

  • 05 2011 - heute:Niedergelassener Arzt mit operativen Betten
    Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 04 2002 - 06 2011:Chefarzt
    Unfallchirurgie und Orthopädie,
    Kreisklinik Ottobeuren
  • 01 1998 - 03 2002:Oberarzt
    Orthopädie und Unfallchirurgie,
    Klinikum Bad Hersfeld
  • 07 1995 - 12 1997:Assistenzarzt
    Chirurgie, Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie,
    Heinsberg
  • 12 1991 - 06 1995:Assistenzarzt
    Chirurgie,
    Dinkelsbühl

Promotion

  • 1999: Titel „Mittelfristige Ergebnisse nach Implantation einer zementfreien CLS-Hüft-Totalendoprothese unter besonderer Berücksichtigung der Funktion und der subjektiven Beschwerden“