BetterDoc bringt Sie zum richtigen Arzt.
Auf Basis objektiver Qualitätskriterien. Und bewiesenem Behandlungserfolg.

Priv.- Doz. Dr. med. Michael Halank

Priv.- Doz. Dr. med.
Michael Halank

Facharzt für Innere Medizin

Notfallmedizin, Pneumologie

Facharzt für Anästhesiologie

  • Leitender Oberarzt

Univ.-Klinikum Carl Gustav Carus

Fetscherstr. 74
01307 Dresden
  • 0351 458 4721

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie (PH)

    Differentialdiagnostische Klärung der Ätiologie der PH (Anamnese, körperl. Untersuchung, EKG, Labor, Echokardiografie, Ergospirometrie und abhängig davon ggfs. weitere Diagnostik) und anschließend Klärung der Therapieoptionen (möglichst im Rahmen von Studien) abhängig von der zu Grunde liegenden Ursache der PH

  • Diagnostik und Therapie weiterer pneumolog. Erkrankungen

    schwerpunktmäßig im stationären Bereich werden Patienten mit allen pneumolog. Erkrankungen wie z.B. exazerbierte COPD oder Asthma bronchiale, Bronchial-Ca, Pneumonie, zystische Fibrose und Lungenfibrose diagnostiziert und ggfs. therapiert

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Innere Medizin
  • Schwerpunkte: Pneumologie
  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Anästhesiologie
  • Zusatzqualifikationen: Notfallmedizin

Sprachkenntnisse

Deutsch, Englisch

Wissenschaftliche Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • pulmonale Hypertonie

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
  • AG Pulmonale Hypertonie der DGK
  • Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA)

Beruflicher Werdegang

  • 02 2000 - heute:Oberarzt
    Med. Klinik 1,
    Universitätsklinikum der TU Dresden

Promotion

  • 1988: Titel „Steigerung der elektr. stimulierten 3H-ACH-Freisetzung aus dem N. phrenicus der Ratte durch Stimulation von präsynaptischen Nikotinrezeptoren: Wirkungen von1,1 Dimethyl-4-phenylpiperazinium und von (+)-Tubocurarin“

Habilitation

  • 2014: Häufigkeit und nicht-chirurgische Therapieoptionen der portopulmonalen Hypertonie