BetterDoc bringt Sie zum richtigen Arzt.
Auf Basis objektiver Qualitätskriterien. Und bewiesenem Behandlungserfolg.

Prof. Dr. med. Dirk Reinhardt

Prof. Dr. med.
Dirk Reinhardt

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Labordiagnostik - fachgebunden -, Hämatologische u. Pädiatrische Onkologie

  • Klinikdirektor Klinik für Kinderheilkunde III

Universitätsklinikum Essen

Hufelandstraße 55
45147 Essen

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Kinder- und Jugendmedizin
  • Schwerpunkte: Hämatologische u. Pädiatrische Onkologie
  • Zusatzqualifikationen: Labordiagnostik - fachgebunden -

Wissenschaftliche Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Akute myeloische Leukämien
  • Leukämogenese
  • Pädiatrische Palliativversorgung

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
  • Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)
  • American Society of Hematology (ASH)
  • European Hematology Association (EHA)

Mitglied in folgenden Ausschüssen und Kommissionen

  • Vorstand GPOH

Wissenschaftliche Preise

  • John-Mendelsohn-Studienpreis der Dt. Krebsgesellschaft

Beruflicher Werdegang

  • 09 2014 - heute:Direktor
    Pädiatrische Hämatologie/Onkologie/Stammzelltherapie; Päd. Kardiologie/Rheumatologie; Päd. Pneumologie,
    Universitätklinik Essen
  • 05 2005 - 08 2014:Studienleiter AML-BFM/Oberarzt
    Pädiatrische Hämatologie und Onkologie,
    Medizinische Hochschule Hannover
  • 12 1999 - 04 2005:Facharzt
    Pädiatrische Hämatologie/Onkoologie,
    Universitätskinderklinik Münster
  • 01 1994 - 11 1999:Assistenzarzt
    Kinderklinik,
    Universitätskinderklinik Göttingen

Promotion

  • 1993: Titel „Einfluß von Interferon-beta, Interferon-gamma, Interleukin-1, Interleukin-3, GM-CSF und Erythropoietin auf die Hämoglobinkettensynthese in vitro“

Habilitation

  • 2005: Evaluation und prognostische Bedeutung der minimalen Resterkrankung bei der akuten myeloischen Leukämie im Kindesalter

Ausgewählte Publikationen

Weitere Publikationen auf PubMed