Prof. Dr. med. Peter Schmittenbecher

Prof. Dr. med.
Peter Schmittenbecher

Facharzt für Kinderchirurgie

Facharzt für Chirurgie

  • Chefarzt

Städt. Klinikum Karlsruhe gGmbH

Moltkestr. 90
76133 Karlsruhe
Deutschland
  • +49 721 9743101
  • +49 721 9743109
  • http://www.klinikum-karlsruhe.com/medizin/kinder-und-frauenkliniken/kinderchirurgische-klinik/allgemeine-vorstellung.html
  • Mehr Infos zur Klinik/Praxis

Behandlungsrelevante Informationen

Behandlungsschwerpunkte

  • Kindertraumatologie

    Frakturen im Kindesalter, Folgezustände nach Frakturen, Wachstumsstörungen, Bewegungseinschränkungen

  • Neugeborenenchirurgie

    angeborene Fehlbildungen im Säuglings- und Kindesalter, insbesondere Ösophagusfehlbildungen

Ärztliche Ausbildung

  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Kinderchirurgie
  • Facharzt-Ausbildung im Bereich Chirurgie

Sprachkenntnisse

Englisch

Suchen Sie einen hochspezialisierten Arzt
für Ihre Erkrankung?

Wir beraten Sie persönlich!

Starten Sie unverbindlich online oder sprechen Sie mit einem unserer medizinischen Berater.

Jetzt Anfrage starten


Wissenschaftliche Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Kindertraumatologie

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)

Mitglied in folgenden Ausschüssen und Kommissionen

  • Leitlinienkommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie
  • Ständige Weiterbildungskommission der chirurgischen Fachgebiete

Beruflicher Werdegang

  • 06 2007 - heute:Chefarzt
    Kinderchirurgische Klinik,
    Städt. Klinikum Karlsruhe
  • 10 1997 - 04 2007:Leitender Oberarzt, kommissarischer Leiter
    Kinderchirurgische Klinik,
    Klinik St. Hedwig, Barmherzige Brüder Regensburg
  • 05 1985 - 09 1997:Weiterbildungsassistent
    Kinderchirurgische Klinik, Chirurgische Klinik,
    Lud.-Maximilians-Universität München

Promotion

  • 1987: Titel „Experimentelle Untersuchung zum Kurzdarm“

Habilitation

  • 2008: VIP-Rezeptoren bei neuronalen Anlagestörungen des ENS